Buchtipp für Erwachsene Juli 2017

Marco Balzano: Das Leben wartet nicht : Roman

Übers.: Maja Pflug. - Zürich : Diogenes, [2017]. - 299 Seiten ; 19 cm
EST: L' ultimo arrivato. - Aus dem Italien. übers.
ISBN 978-3-257-06983-9 fest geb. : EUR 22.00

(© Diogenes)

Als Ninetto Giacalone 1950 als Siebenmonatskind geboren wird, sind fast alle Menschen in dem kleinen sizilianischen Städtchen San Cono bitterarm. Sein Überleben verdankt er seiner Großmutter, die sich aufopferungsvoll um ihren kleinen Enkel gekümmert hat. Schmächtig bleibt er aber, was ihm den Spitznamen „Pelleossa“, „Hautundknochen“ einbringt. Obwohl ständig von Hunger geplagt, empfindet er seine Kindheit als glücklich, denn auch den anderen Kindern geht es nicht besser. Ninetto geht sehr gern zur Schule und was er dort lernt, beeindruckt ihn nachhaltig. Er schöpft die Hoffnung, selbst einmal Dichter, Denker oder Dorfschullehrer zu werden und damit der Armut zu entkommen.

Dieser Traum endet jedoch schon, als Ninetto neun Jahre alt ist. Seine Mutter erleidet einen Schlaganfall und der Vater ist mit der neuen Situation heillos überfordert. Immer häufiger kommt er betrunken nach Hause, wird gewalttätig und verspielt das letzte Geld beim Kartenspiel. Für den Luxus, in die Schule zu gehen, besteht kein Spielraum mehr.

Um der Hoffnungslosigkeit in seinem Heimatort zu entgehen, schließt sich der Junge einem Mann an, der sich aufmacht, sein Glück im fernen, verheißungsvollen Mailand zu suchen.

 

Das Schicksal Ninettos als junger Arbeitsmigrant im boomenden Industriedreieck Turin-Mailand-Genua ist kein Einzelfall. In den Jahren 1959 bis 1962 erreichte die Kinderemigration in Italien einen letzten Höhepunkt. Kinder und Jugendliche, vor allem solche, die ohne ihre Familien in den Norden gekommen sind, wurden als hilflose Billigstarbeitskräfte ausgebeutet. Glück hatte, wer eine Festanstellung in einer der Fabriken ergatterte, wofür man allerdings mindestens 15 Jahre alt sein musste.

Im Alter von sechzig Jahren blickt Ninetto zurück auf sein Leben und ist enttäuscht darüber, was er aus seinem Leben gemacht hat. Im ewig gleichen Alltag hat er all seine Träume verloren. Gleichzeitig beobachtet er in seiner Straße Migranten aus fremden Kulturen, wie sie versuchen, ihren Traum von einem besseren Leben zu verwirklichen.

 

Der Autor Marco Balzano wurde 1978 in Mailand geboren und ist selbst Sohn süditalienischer Zuwanderer. Sein Roman „Das Leben wartet nicht“ basiert auf Berichten von Zeitzeugen und ist in Italien preisgekrönt.

 

 

Sabine Fürst

Stadtbibliothek im Torhaus

Unsere Buchtipps für Sie:

Weitere Informationen

Unsere Buchtipps für Sie:

zurück zum Hauptartikel

Veranstaltungen